image_pdfimage_print

Pollen – Der von den Bienen gesammelten Blütenstaub

Sicher hat jeder schon einmal die geschickten Pollensammlerinnen beobachtet, wie sie sich beim Blütenbesuch mit Blütenstaub vollpudern, die feinen Körnchen im Fluge mit Hilfe eines Bürstensystems an ihren Beinen aus ihrem Haarkleid auskämmen und die kostbare Fracht in den Pollenkörbchen der Hinterbeine in den Bienenstock eintragen. Die Blütenpflanzen bieten den Bienen ihre Kostbarkeiten nicht ohne Eigennutz. Beim Nektar- und Pollensammeln bestäuben die Bienen die Blüten und sorgen damit für den Erhalt unserer natürlichen Umwelt.

Honig dient den Bienen zur Energiegewinnung, Pollen ist ihre Eiweißnahrung. Ohne Pollen kann die Biene kein Wachs produzieren, besonders aber könnte sie ihre Brut nicht aufziehen. Jedes Bienenvolk benötigt etwa 20kg Pollen pro Jahr.

Wie der Honig wird auch der Pollen in separaten Wabenzellen abgelagert, festgestampft und mit einer Honigschicht überzogen. In dem so vorbehandelten Pollen kommt es zu einem Fermentierungsvorgang und es entsteht das sog. „Bienenbrot“. Dieses ist gegenüber unbehandeltem Pollen besser haltbar und von höherer biologischer Wertigkeit.

Pollen enthält viele Vitamine in hoher Dosis und ist reich an Eiweißen und Mineralien. Deshalb eignet er sich hervorragend als Nahrungsergänzungsmittel.

 

Will der Imker einen Teil des von den Bienen gesammelten Pollens ernten, so benutzt er sog. Pollenfallen, die vor den Fluglöchern der Bienenvölker angebracht werden. Die abgestreiften Pollenhöschen werden gesammelt und gereinigt. Weil Frischpollen schnell verdirbt, muss ihn der Imker trocknen und luftdicht aufbewahren. So gelangt er zum Verbraucher, denn nicht nur der Honig hat seine Liebhaber, auch der Pollen wird als wertvolles Naturprodukt hoch geschätzt.

Gewarnt werden muss vor verschimmeltem Pollen, er ist hochgiftig!

Der gesundheitliche Wert des Pollens

Pollen enthält durchschnittlich 22% hochwertiges Eiweiß. Dabei ist hervorzuheben, dass die Polleneiweiße ungewöhnlich reich sind an essentiellen Aminosäuren. Essentielle Aminosäuren sind Bausteine unserer Organeiweiße, auf deren Zufuhr wir unbedingt angewiesen sind, weil der Mensch sie aus anderen Nahrungsbestandteilen nicht selbst herstellen kann. Für den Menschen gibt es 8 solcher essentieller Aminosäuren und alle 8 sind im Pollen reichlich enthalten.

Pollen ist in dieser Hinsicht ein nahezu vollwertiger vegetarischer Fleischersatz. Pollen gehört zu den vitaminreichsten Naturprodukten. Wie bei den essentiellen Aminosäuren hängen unsere Gesundheit, ja unser Leben, von einer ausreichenden Vitaminzufuhr ab. Noch reichlicher als im Honig sind im Pollen Mineralstoffe enthalten, besonders viel Eisen, Kalzium und Phosphor. Diese Mineralien sind von hohem gesundheitlichen Nutzen zur Vorbeugung und Behandlung von Blutarmut und zum Aufbau von Knochen, Zähnen und Nerven.

Bei hartnäckigen Verdauungsstörungen mit oder ohne Stuhlverstopfung kann Pollengenuss zu einer Regeneration der Darmflora und somit zu einer Regulierung der Verdauungstätigkeit führen.  Teelöffelweise eingenommen, im Müsli verrührt oder in Kapselform wird Pollen zur Behandlung von Prostataleiden angewendet.

Allergische Krankheiten, wie Asthma oder Heuschnupfen, werden häufig von Pollen hervorgerufen. Vielfach kann da nur eine Hyposensibilisierungs-Behandlung des Arztes helfen durch wiederholte Injektionen mit dem durch Testung identifizierten Allergens. Wie schon beim Bienenwachs beschrieben, kann eine Hyposensibilisierung vielfach auch bei Zufuhr des Allergens über den Magen-Darm-Trakt erzielt werden.

Und auch hier gilt: Auslandspollen hilft da meistens nicht, der Pollen sollte möglichst im Wohnbereich des Allergikers geerntet worden sein. Also ist auch hier wieder der nächstgelegene Imker zuständig.

Abschließend kann gesagt werden: Honig und Pollen ergänzen sich in idealer Weise zu einem der hochwertigsten Naturprodukte im Dienste unserer Gesundheit.