Bienen waren zu Besuch an der Schule

image_pdfimage_print

Unser Projekt „Bienen zu Besuch an der Schule“ ist nach der Probe-Phase im Vorjahr 2019 an sechs Schulen an den Start gegangen.

Zunächst war die Nachfrage gering, weil kaum Schulen das Angebot des Imkervereins kannten. Erst nachdem unser Projekt über den offiziellen Fortbildungs-Verteiler des LIS (Landesinstitut für Schule) an den Schulen bekannt gemacht und beworben wurde, trudelten die ersten interessierten Anfragen an. Sechs Schulen erhielten den Zuschlag für die Teilnahme von Mitte Mai bis zu den Sommerferien: eine Grundschule und fünf Gymnasien.

Die ausgewählten Schulen konnten von Vereinsmitgliedern mit Ablegervölkern versorgt. Zwei Schaukästen stammten aus Vereinsbesitz. Drei wurden von Vereinsmitgliedern zur Verfügung gestellt und ein weiterer Schaukasten wurde uns vom Atlantic Hotel an der Rennbahn zur Verfügung gestellt. Ohne diese Unterstützung hätte der Imkerverein das Projekt nicht so breit aufstellen können. Vielen Dank!

An drei Standorten hat es wunschgemäß geklappt, dass die Bienen sich eine Königin nachziehen und dass die Schüler und Schülerinnen beobachten konnten, wie die Entwicklung von Ei zu Ei verläuft. An drei Standorten glückte die Nachzucht einer Königin leider nicht. Auch das konnten die Schüler und Schülerinnen lernen…

An einem Standort hat es zu Beginn einen Fall von Vandalismus gegeben. Es drohte der Abbruch des Projekts. Doch die Schüler/innen und Lehrer/innen der Schule wollten sich den Besuch der Insekten nicht von einige wenigen Rüpeln ruinieren lassen und entschieden sich für das Weitermachen. Dank aufmerksamer Wachdienste in den Pausen konnten die Bienen ihren Besuch unbeschadet fortsetzen.

Die Betreuung der Schaukästen könnte im nächsten Jahr noch verbessert werden: Wie sich heraus stellte, reicht es nicht, die Schaukästen aufzustellen und vier bis sechs Wochen später wieder abzuholen. Die betreuenden Lehrkräfte vor Ort benötigen in dem Zeitraum (gerade bei der erstmaligen Teilnahme) Beratung und Unterstützung, um zu verstehen, was dort im Bienenschaukasten vor sich geht und was hinter der Scheibe zu sehen ist zu sehen ist. Schließlich sollen sie das Wissen fundiert an die Schüler weitergeben können.

Das Interesse bei den Lehrkräften ist sehr hoch. Die uns zur Verfügung stehenden Schaukästen reichen bei weitem nicht die Nachfrage zu befriedigen. Der Imkerverein hat bei den interessierten Schulen angeregt, dass sie sich selbst einen Schaukasten für die Teilnahme anschaffen sollten. Dies macht aber langfristig nur Sinn, wenn genügend ImkerInnen aus Bremen bereit sind, die Schaukästen mit Bienen zu besetzten und zu betreuen.

Der Aufwand für die teilnehmenden ImkerInnen ist gering, das Engagement kann natürlich nach Belieben erhöht werden. Für 2020 suchen wir bereits jetzt interessierte Mitglieder, die unser Projekt aktiv unterstützen. Und natürlich freuen wir uns auch über alle, die wieder dabei sind.

Außerdem würde sich das Projekt „Bienen zu Besuch“ über weitere Zuwendungen und Spenden freuen. Vor allem die Bereit- oder Herstellung von mobilen Schaukasten-Ständern bereitet uns noch Kopfzerbrechen. Wir freuen uns jedoch sehr über die großzügige finanzielle Unterstützung für das kommende Jahr durch Arcelor Mittal, die das Projekt „Bienen zu Besuch an Schulen“ im Wettbewerb „Vordenker für Bremen“ ausgewählt haben.