Varroabehandlung 14.10.2017

image_pdfimage_print

Moin liebe Imkerinnen und Imker,

einige Völker haben unerwartet viele Milben, also einen natürlichen Milbenfall oberhalb von 8 Milben pro Tag 8 (Wirtschaftsvolk). Auch wenn in der Literatur ein Grenzwert von 10 Milben pro Tag genannt wird, würde ich bereits bei 8 Milben pro Tag zu einer Behandlung tendieren. Die Wetterbedingungen ab Samstag 14.10.2017 sind optimal, wenn die Vorhersagen für die Region Bremen zutreffen.

Hier noch Tipps:

  • Natürlichen Milbenfall jetzt noch schnell messen bis zur Behandlung!
  • Am schnellsten wirkt die 60%ige Ameisensäure mit dem Schwammtuch von oben angewendet, Verdunster brauchen zu viele Tage  mit relativ hohen Temperaturen, die auf Dauer nicht zu erwarten sind.
  • Dosierung 2 ml je Wabe DN und Zander, 3 ml bei Golz (wegen des großen Fluglochs auf voller Beutenbreite und des Wabenformats), bei sehr großen Wabenformaten wie 1,5 DN oder Dadant-Brutwaben würde ich 4-5 ml je Wabe dosieren.
  • Keinen zusätzlichen Verdunstungsraum wie Futterzarge, Leerzarge usw.., keine gleichzeitige Fütterung.
  • Das Flugloch normal weit öffnen, die Varroa-Windel einschieben.
  • AS nicht kühlen – Zimmertemperatur!
  • Die Wirksamkeit kann man bei hoher Milbenbelastung deutlich erhöhen, wenn man vor der Behandlung die verdeckelte Brut ausschneidet und vernichtet. Die Löcher in den Waben sind kein Problem.
  • Wiederholung der Behandlung, falls am Donnerstag nächster Woche die Temperaturen nochmals günstig sind (16 Grad Celsius und mehr!)

Viel Erfolg,
LG
Friedrich